Vitusprozession zu Schützenfest

Traditionell fand bisher am Schützenfest-Sonntag die St.Vitus-Prozession statt. Auch der Weg der Schützenprozession folgte einer alten Tradition. Ausgehend von der Kirche wurde als erste Station das Dorfkreuz am Markt angesteuert. Danach ging es über den Krähenbrink zur zweiten Station, dem Antoniushäuschen. Nach diesem Wendepunkt am Rande des Dorfes führte der Weg zurück zum Herdringer Schloss, vor dem sich die dritte Station befand. Nach einem Wegstück durch den Schloßpark folgte die vierte Station an der Ecke Ostentor/Habbeler Weg bevor der Abschluss mit Aussetzung in der Kirche erfolgte.
Eine große Schützenprozession fand im 250. Jubiläumsjahr der Schützenbruderschaft in 2001 statt. Die Prozession wurde vom seinerzeitigen Weihbischof Dr. Reinhard Marx, heute Kardinal und Bischof von München und Freising unter Mithilfe von Prälat Franz-Josef Schwingenheuer (verstorben) und Pfarrer Franz-Josef Assmann (verstorben) angeführt. Leider war das Wetter damals recht regnerisch sodass die Prozession nach der ersten Station kehrt machte und zurück zur Kirche ging.

Die Prozession zum Jubiläum 2001 fand unter außerordentlich großer Beteiligung der Bevölkerung statt.

Seit dem hat die Anzahl der Teilnehmer jedoch stetig nachgelassen. Der Schützenvorstand fühlt sich verpflichtet, die Tradition der Schützenprozession beizubehalten und suchte deshalb nach Wegen, die Attraktivität und damit die Beteiligung wieder zu verbessern.

Gemeinsam mit dem Leitungsteam der Pfarrgemeinde entstand die Idee, die Schützenprozession in diesem Jahr versuchsweise nicht am Sonntag sondern bereits am Schützenfestsamstag, zu Beginn des Schützenfestes abzuhalten. Gleichzeitig wurde ein neuer, nun deutlich kürzerer Weg über Ostentor, Kreuzzstraße, Markt (1.Station), Wiedmannsweg, Kletterpoth, Stumpfstraße, Dorfplatz (2.Station) Dorbach und Ostentor festgelegt. Die musikalische Begleitung der Prozession übernimmt erstmals die Schützenkapelle Ösbern. Sollte die „Neue“ Schützenprozession den erhofften Anklang finden, ist geplant, zur Generalversammlung im Januar 2019 notwendige Satzungsänderungen vorzuschlagen.

An dieser Stelle möchten wir seitens der Bruderschaft allen ganz herzlich danken, die an der Vorbereitung und Durchführung der Prozession beteiligt sind. Unser besonderer Dank gilt dem Musikverein Herdringen für die langjährige Begleitung der Schützenprozession, der Familie Münstermann (Antoniushäuschen), der Familie Kneer (Ostentor) und dem Haus Fürstenberg (Schloss), die über teilweise mehr als 50 Jahre die jeweilige Station mit großem persönlichem Einsatz aufgebaut und hergerichtet haben.

 

Hans-Gerd Kaiser